Wenn du nach einem Schwangerschaftsabbruch trauerst

Du hast dir die Entscheidung für eine Abtreibung nicht einfach gemacht! Das Für und Wider sorgfältig abgewogen und bist letztlich zum Entschluss gekommen, dass du die Schwangerschaft abbrechen möchtest.

 

Das Thema Schwangerschaftsabbrüche ruft starke Meinungen auf und du bist Bewertungen und Stigmatisierung ausgesetzt bzw. schweigst über dieses tiefgreifende Ereignis, weil du genau dies befürchtest. Es ist weise sich keiner Abwertung auszusetzen und gleichzeitig macht es natürlich sehr einsam, weil man nicht einfach erzählen und zeigen kann, wie es einem so geht.

 

Es ist normal ambivalente Gefühle zu haben, nachdem du abgetrieben hast, auch, wenn du dir sicher bist, richtig entschieden zu haben. 

 

Auch ist es nicht ungewöhnlich für einige Zeit Gedankenkarussel zu fahren, in einer Gefühlsachterbahn zu sitzen und innerlich viel Chaos wahrzunehmen.

 

Trauer hat viele Facetten und sucht sich ganz unterschiedliche Ausdrucksmöglichkeiten. Das ist anstrengend, aber, wie gesagt, völlig normal. 

 

Niemand wünscht sich die Erfahrung einer Abtreibung zu machen. Du hättest es dir auch gerne anders gewünscht, vielleicht haderst du damit. Ehrlicherweise muss man sagen, dass Sexualität zwischen Männern und Frauen, immer die Möglichkeit birgt, dass daraus ungewollte Schwangerschaften entstehen. In Deutschland gibt es jährlich ca. 100 000 ungewollte Schwangerschaften, die nicht ausgetragen werden.

 

Ich nehme an, du bist selbst betroffen, wenn du das liest, und warst ungewollt schwanger. Das Klima, in dem Schwangerschaftsabbrüche durchgeführt werden, kann leicht den Eindruck vermitteln, dass du alleine damit da stehst.

Dem ist nicht so!

Deshalb habe ich ein PDF-Ausdruck erstellt, der meine 5 bestärkenden Gedanken nach einer Abtreibung zusammenfasst. Sie helfen dir durch die miesen Tage zu kommen. Du kannst ihn dir hier kostenlos herunter laden. Ich hoffe er hilft dir! 

Alles Liebe

Simone